CCM Versicherungsmakler » Blog » AXA PKV Beitragserhöhung 2023

AXA PKV Beitragserhöhung 2023

In den vergangenen Wochen wurden erneut viele Versicherte der AXA über die bevorstehende PKV Beitragserhöhung des Kölner Versicherers zum Jahreswechsel informiert. Auch dieses Jahr sind wieder Neukunden sowie Bestandskunden der AXA betroffen. In unserem Blog erfahren Sie, welche Tarife der AXA eine Beitragsanpassung erhalten, welche Tarife beitragsstabil bleiben und welche Möglichkeiten es für Sie gibt.
Inhaltsverzeichnis

Welche Tarife der AXA sind von einer PKV Beitragsanpassung betroffen?

In den letzten Jahren wurden vor allem die geschlossenen Tarife in der Bisex-Tarifwelt erhöht. Teilweise mit drastischen Anpassungen von bis zu 45%, teilweise mit weniger ausschweifenden Erhöhungen im einstelligen Prozentbereich. Auch im Jahr 2023 kommt es bei der AXA wieder zu Beitragsanpassungen. Wir zeigen Ihnen welche Tarife von einer Beitragserhöhung betroffen sein können:

Geschlossene Tarife:

Kompakttarife:

  • ECO-Tariflinie (ECO 1300, ECO 2600, ECO 5200)
  • ECORA-Tariflinie (ECORA 1300, ECORA 3600, ECORA 5000)
  • EL-Tariflinie (EL, EL-N, EL400, EL400-N, EL Bonus, EL Bonus-N)
  • Vision-Tariflinie (Vision 1-1500, Vision 1-3000, Vision 1-4500, Vision Start, Vision Start-N, Vision 1, Vision 1F, Vision 1N, Vision 2, Vision 3)

Ambulante Tarife:

  • 140-N, 140, 140/16, 140/18, 140/20, 141/17, 141/20, 142/18, 142/20, 144/18, 144/20, 145/20

Stationäre Tarife:

  • 341, 341-N, 341/16, 341/18, 341/20, 342, 342-N, 342/16, 342/18, 342/20, 343/16, 343/20, 344, 344-N, 344/20, K 1, K 2, K 3, KG2-N, KG3, KG4

Dentale Tarife:

  • 511, 540/12, 541, 541-N, 541/18, 541/20, 544/20, Vital-Z, Vital-Z-N, Z100/ZS60, Z100/ZS60-N, Z100S, Z100S-N, ZPRO, ZPRO-N

Geöffnete Tarife für Neukunden:

TarifKinderJugendlicheErwachsene
Vital300-U0%45%3 – 5%
Beihilfetarife             (B3 10-U bis B3 50-U)6%40%11 – 13%
Hinweis: Für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben kann keine Gewähr übernommen werden.

Für welche Tarife gibt die AXA eine Beitragsgarantie?

In Zeiten von Energiekrise und Ölpreissteigerung ist eine Beitragsgarantie Balsam für den oft schon so leidenden Geldbeutel. Damit die AXA auch zukünftig Neukunden mit günstigen Einstiegsbeiträgen überzeugen kann, bleiben folgende verkaufsoffene Tarife beitragsstabil:

Kompakttarife:

  • EL Bonus-U
  • ActiveMe-U
  • Vital 900-U

Dentale Tarife:

  • Kompakt Zahn-U
  • Komfort Zahn-U
  • Premium Zahn-U

Tarife für Mediziner:

  • VA2-U, VA6-900-U, VA6-U, VZ600-U

Warum steigt mein Beitrag regelmäßig weiter an?

Erfahrungsgemäß sind vor allem geschlossene Tarife – in denen keinen Neukunden mehr hinzukommen – oft von hohen Beitragsanpassungen betroffen. Durch eine sinkende Anzahl an Versicherten je Tarif (durch Tod, Kündigung und internen Tarifwechsel) werden die Ausgaben für Gesundheitsleistungen auf immer weniger Köpfe verteilt. Da die verbleibenden Versicherten älter werden und damit in aller Regel mehr Leistungen als in jungen Jahren in Anspruch nehmen, entsteht ein Ausgaben-/ Einnahmendefizit, welches die AXA in Form von Beitragserhöhungen ausgleichen muss. Die Prämie wird deshalb kontinuierlich nach oben geschraubt.

Auch in verkaufsoffenen Tarifen kommt es immer wieder zu Beitragsanpassungen. Diese „BAPs“ unterliegen strengen Regularien und werden jedes Jahr von der AXA, einem unabhängigen Treuhänder und der Bundesaufsicht für Finanzdienstleistung (BaFin) bis ins Detail geprüft. Eine Beitragserhöhung kann nur dann durchgeführt werden, wenn die Versicherungsleistungen um mehr als 10% höher liegen, als ursprünglich kalkuliert.

Durch den medizinischen Fortschritt werden die Menschen heutzutage immer älter. Je älter sie werden, desto mehr Geld wird für Gesundheitsleistungen ausgegeben. Insofern ist es die Aufgabe der AXA, die Prämien jedes Jahr an die entsprechenden Gegebenheiten anzupassen.

Schon wieder eine Beitragsanpassung? Ist die AXA noch der richtige Versicherer für mich?

Die Beitragsanpassungen der AXA PKV sind in den letzten fünf Jahren teilweise exorbitant hoch ausgefallen. Das ist für niemanden leicht zu schlucken, denn letztendlich bleibt Ihnen am Ende des Monats weniger Geld zur freien Verfügung. Nichtsdestotrotz sei gesagt, dass andere Anbieter ebenfalls nicht vor dem demografischen Wandel und der Kostensteigerung im medizinischen Bereich verschont bleiben.

Die PKV-Steigerungsraten sollten über einen langfristigen Zeitraum von 10 Jahren und mehr betrachtet werden. Liegt die durchschnittliche Erhöhungsquote bei 2,5% – 3,5% ist das durchaus im Normbereich bzw. im Marktschnitt. Auf eine Serie von Beitragsanpassungen folgt oft ruhigeres Fahrwasser, also ein paar Jahre ohne Beitragserhöhung.

Die AXA sorgt für ihre PKV-Versicherten vor und hält verschiedene Maßnahmen bereit, um die Beiträge überschaubar und auch im Alter bezahlbar zu halten:

  • Zum 60. Lebensjahr entfällt der 10%-ige gesetzliche Zuschlag
  • Ab dem 65. Lebensjahr werden die angesammelten Altersrückstellungen eingesetzt, um Beitragsanpassungen abzumildern
  • Jeder Versicherte hat nach §204 VVG das Recht auf einen internen Tarifwechsel innerhalb der AXA, um bei gleichem Leistungsniveau / Selbstbehalt die monatliche Prämie zu reduzieren

Zusätzliche Vorsorgemaßnahmen:

  • Rechtzeitiger Abschluss eines Beitragsentlastungstarifs, der den Beitrag ab einem gewissen Alter planbar senkt
  • Zuschuss zur PKV im Rentenalter durch die gesetzliche Rentenversicherung (derzeit 7,95% auf den Rentenzahlbetrag)

Dass eine Beitragsanpassung immer Ärger erzeugt, ist uns durchaus bewusst. Warum eine Kündigung aus Frust nicht automatisch der richtige Weg ist und was Sie gegen eine Beitragserhöhung unternehmen können, beschreiben wir in den folgenden zwei Abschnitten.

Was Sie gegen eine Beitragsanpassung tun können

Das effektivste Vorgehen nach Erhalt einer Beitragsanpassung ist die Prüfung eines internen Tarifwechsels innerhalb der AXA. Der Tarifwechsel nach §204 VVG kann die Prämie bei ähnlichem Leistungsniveau um bis zu 47% senken – und dass bei vollem Erhalt aller Altersrückstellungen sowie ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Die andere Option ist eine außerordentliche Kündigung wegen Beitragsanpassung. Bei einer Kündigung gibt es jedoch viele Faktoren zu berücksichtigen, damit dieser Schuss nicht in den Ofen geht. Welchen Fehler Sie deshalb tunlichst vermeiden sollen, zeigen wir Ihnen im nächsten Abschnitt.

Ein Fehler, den Sie auf jeden Fall vermeiden sollten

Eine unüberlegte Kündigung Ihrer AXA PKV aus Frust ist die schlechteste Entscheidung, die Sie treffen können. Meist geht ein Wechsel des Versicherers mit erheblichen Nachteilen einher. Warum ist das so?

  1. Verlust aller Altersrückstellungen

Als langjährig PKV-Versicherter verbleiben alle angesparten Altersrückstellungen bei der AXA Krankenversicherung. Ihr „Polster“ zur Milderung von Beitragsanpassungen ab dem 65. Lebensjahr ist somit verschwunden.

  1. Neue Gesundheitsprüfung

Beim Wechsel des Anbieters müssen Sie eine neue Gesundheitsprüfung absolvieren. Diese bezieht sich meist auf die letzten 3 – 10 Jahre in den Bereichen ambulant / stationär / dental. Alle Arztbesuche innerhalb des abgefragten Zeitraums müssen angegeben werden. Dies kann zu Risikozuschlägen oder Ablehnungen führen. Ist Ihre AXA-PKV bereits gekündigt und der neue Versicherer lehnt Sie ab, haben Sie ein Problem, denn die AXA muss Sie zwar wieder aufnehmen, allerdings nicht zu den gleichen Konditionen wie vorher.

Ein Anbieterwechsel kommt aus unserer Sicht nur dann in Frage, wenn Sie nicht länger als 10 Jahre bei der AXA versichert sind, das 55. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und der aktuelle Tarif nicht zu optimieren ist. Eine saubere Gesundheitsakte setzen wir an dieser Stelle voraus.

Fazit

Natürlich ist auch diese Beitragsanpassung der AXA wieder sehr ärgerlich. Wir können deshalb gut verstehen, dass Sie es nicht mehr einsehen Monat für Monat eine solch hohe Prämie zu bezahlen.

Greifen Sie deshalb gerne unverbindlich auf das Team der CCM Versicherungsmakler als unabhängige PKV-Spezialisten zurück. Wir finden innerhalb der AXA den für Sie günstigsten Tarif und das ganz ohne Leistungen streichen zu müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Beitragsentlastungstarife in der PKV

Angestellte mit einem Jahresbrutto von 69.300€ und Selbstständige (ohne Einkommensgrenze) haben die Möglichkeit, die GKV zu verlassen und in die private Krankenversicherung zu wechseln. Leider wird die PKV von Vielen noch immer als Sparmodell gesehen. Im Zuge einer langfristigen Planung kann dies fatal sein, denn wer zu Vertragsbeginn ausschließlich nach dem Kriterium des günstigen Beitrags geht, erhält den Nackenschlag spätestens im Rentenalter. Weshalb das so ist und welche Möglichkeiten der Beitragssenkung es fürs Rentenalter gibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Weiterlesen
HUK PKV Beitragserhöhung 2024 / Beitragsanpassung PKV

Die HUK bildet die Ausnahme von der Regel, da sie die Beiträge zur PKV nicht zum Jahreswechsel, sondern zum 01.03. eines jeden Jahres anpasst. Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in allen Bereichen wird es auch 2024 – sowohl für Bestandskunden wie auch für Neukunden – wieder zu teils hohen Beitragsanpassungen kommen. Welche Tarife betroffen sind und was Sie dagegen unternehmen können, zeigen wir Ihnen in diesem Blogartikel.

Weiterlesen
CCM Versicherungsmakler ist Ihr erfahrener Partner beim Tarifwechsel innerhalb Ihrer Privaten Krankenversicherung

Kommt Ihnen das bekannt vor? Sie sind seit 20 Jahren in Ihrer PKV versichert, reichen kaum Rechnungen ein und trotzdem steigt Ihr Beitrag jedes Jahr unaufhörlich weiter?

Ein Tarifwechsel nach §204 VVG schafft Abhilfe. Ihre Vorteile: